DACHVERBAND  DER  BEGINEN  e.V.

BUNDES-BEGINENTREFFEN BBT

Das Bundesbeginentreffen wird vom Dachverband veranstaltet und bringt die im Dachverband organisierten Frauen jährlich zusammen. Am letzten Augustwochenende treffen sie sich in den Orten der Veranstalterinnen oder bei Bielefeld in der Landschaft des Teutoburger Waldes. Es kommen auch Gästinnen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich, sie informieren sich hier und stellen sich selbst mit ihren Projekten und Ideen dar. Aber auch zum "Schnuppern" eignet sich das Treffen sehr gut:"Sie sind eine Begine? Was ist denn das?"

Die Beginenhöfe und der Dachverband gestalten die Treffen, bei denen der "Markt der Möglichkeiten", der Informationsaustausch untereinander und Kernthemen der Beginenkultur damals und heute den Mittelpunkt bilden. Der "Beginenball" am Samstag Abend sorgt für den kulturellen Höhepunkt der Veranstaltung. In der nachfolgenden Aufzählung die BBTs seit dem Beginn.



15. BUNDESWEITES BEGINENTREFFEN 2016





14. BUNDESWEITES BEGINENTREFFEN 2015

Bericht bald an dieser Stelle

Das 14. BBT fand vom 28.-30.8.2015 in Haus Neuland in Bielefeld statt.

Der Tagungsort:

  • Haus Neuland,
  • Senner Hellweg 493
  • 33689 Bielefeld
  • Fon 0 52 05 / 91 26-0 (Zentrale)
  • Fax 0 52 05 / 91 26-20
  • www.haus-neuland.de

THEMA:

  • DENKORTE
  •  
  • SCHWERELOS UND UNERHÖRT

PROGRAMM:








13. BUNDESWEITES BEGINENTREFFEN 2014

Das 13. BBT fand vom 29.-31.8.2014 in Haus Neuland in Bielefeld statt.



Das Programm




IM NETZ(WERK) DER BEGINEN: BUNDES-BEGINENTREFFEN ( BBT) 2013

Von Ulrike Janz

Der Dachverband der Beginen e.V. ermöglicht Zugänge ins Netzwerk der Beginen, stärkt vorhandene Fäden und Knotenpunkte, schafft eventuell sogar neue und macht das Netzwerk als "soziales Kunstwerk" auf verschiedenen Ebenen sichtbar und hörbar.

Ein ganz wesentlicher "beginischer Knotenpunkt" ist das sogenannte BBT: Einmal im Jahr, immer am letzten Augustwochenende, lädt der Dachverband in Kooperation mit einem oder mehreren weiteren Beginenhöfen zum "Bundesweiten Beginen-Treffen" ein. Die Treffen sind offen für Interessierte (Frauen) und (noch) nicht im Dachverband organisierte Beginen. Zur Geschichte und zu den Inhalten der Treffen findet sich Einiges hier auf der Website. Das BBT ist der Ort und die Zeit, in der besonders spürbar wird, dass und wie das Netz(werk) trägt.

"Generationen im Miteinander" -

so lautete das Motto des 12. Bundesweiten Beginentreffens, das vom 23. bis 25. August 2013 im Tagungshaus Haus Neuland in Bielefeld stattfand. Vorbereitet haben es die Vorstandsfrauen Irmtraud Ruder (Schwerte), Christa Bernhardt (Essen), Delia von Pflug (Bielefeld) und Ulrike Janz, in Kooperation mit einigen weiteren Bielefelder Beginen - Letztere haben u.a. die Dekoration erdacht und gefaltet: Über 1000 Papierkraniche in schillernder Farbenpracht und Leichtigkeit, die in Japan "nach Hiroshima und Nagasaki" bereits mehreren Generationen als Friedenssymbole gelten - ein schöner und berührender Bezug zu unserem Thema.

An diesem Treffen nahmen zwischen 50 und 60 Frauen teil, die meisten von ihnen Bewohnerinnen der bereits existierenden neuen Beginenhöfe, Initiatorinnen neuer Projekte, die sich aktuell in sehr unterschiedlichen Stadien befinden, einige "Einzelbeginen", die am Thema interessiert sind, und einige wenige sonst wie Interessierte - u. a. eine Radiojournalistin, die das Treffen nutzte, um für eine geplante Sendung konzentriert "Stoff" und "Stimmen" (Interviews) zu sammeln.

Die Treffen sind seit einigen Jahren so konzipiert, dass der Freitagnachmittag mit einem "Markt der Möglichkeiten" beginnt, auf dem Beginengemeinschaften und -initiativen sich und ihre Projekte, zum Teil auch ihre Produkte (das reicht von Broschüren und anderes Papierenes über Schmuck, Gestricktem bis hin zu Marmeladen und frischen Gemüse) präsentieren. Den Übergang zum internen Treffen gestaltete zum wiederholten Male das Bielefelder Clownstheater "Nasenröte" mit einer hinreißenden Performance inklusive Tretrollern und Steckenpferden: Nix wie hin zu den Beginen! Etwas ernsthafter und sehr engagiert ging es dann im Grußwort der Bielefelder Bürgermeisterin Karin Schrader zur Sache. Es folgte eine ausführliche Vorstellungs- und informationsrunde, die die regelmäßigen Teilnehmerinnen "auf den Stand" bringt und neue zunächst mal mit Informationen flutet. Danach hatte frau sich ein wenig Pause und Nahrung im materiellen Sinne unbedingt "verdient".

Nach leckeren Häppchen "auf die Hand" mit der Möglichkeit, sich auf informelle Weise zu vernetzen oder - schlicht gesagt - zu plauschen, ging es am Abend mit einer zusätzlichen "Aufwärmeinheit" weiter. Hierzu bot Dr. Gisela Steenbuck, Dozentin, Supervisorin und Beraterin aus Dortmund einen Workshop zur "Stärkung für den Alltag in Gemeinschaft: Achtsam, authentisch und verbunden" an. Anderthalb Stunden nonverbale und verbale Kommunikationsübungen in ständig wechselnden, kleineren und größeren Konstellationen - wir kamen auf ganz unterschiedliche Weise miteinander in Bewegung und ins Kommunizieren - sicher ungewohnte Erfahrungen für einige Teilnehmerinnen. Für mich wurde das Netz(werk) sehr spürbar, aber auch die sehr unterschiedlichen Weisen zu kommunizieren - spannend!

Am Samstagvormittag stand zunächst die Jahreshauptversammlung des Dachverbandes auf dem Programm, u. a. ging es in diesem Jahr um Satzungsfragen, die (Nach-)Wahl einer Vorstandsfrau - Waltraud Pohlen vom Beginenhof Essen - und viele Formalia, wie sie aus jeder Vereinsversammlung bekannt sind. Am Samstag und Sonntag vor dem Frühstück bot Barbara Brosch aus der kleinen Beginengemeinschaft Malgarten bei Bramsche auch in diesem Jahr wieder Kreistanz an - ein spirituelles Element der Treffen, das viele Teilnehmerinnen gerne miterleben und mitgestalten. Ein weiteres verbindendes Element ist das gemeinsame Singen immer mal zwischendurch - dieses Mal angeleitet von Ilse Timmer (Beginenhof Essen) mit ihrem Akkordeon.

Der Samstagnachmittag ist traditionell als inhaltlicher Kernblock des Treffens konzipiert, diesmal mit einem mit viel Spannung erwarteten Highlight. Die bekannte Journalistin und Autorin Sabine Bode referierte zu ihrem Thema Kriegserbinnen - die große Runde, noch ergänzt durch ein Dutzend Gästinnen, die die Gelegenheit eines Vortrags von Frau Bode nicht verpassen wollten, war während des einstündigen Referats sehr still, sehr konzentriert. Danach war die Diskussion lebhaft und sehr berührt und berührend, das Thema traf mehr als einen Nerv bei den Frauen, die in der Überzahl zur Kriegskinder und Nachkriegskindergeneration gehörten und einer eher kleinen Gruppe, die sich als Kriegsenkel(innen) erfahren können. Beginenprojekte sind Mehrgenerationenprojekte, und in Deutschland sind damit die Auswirkungen der Erfahrung des Zweiten Weltkrieges unbedingt ein "Beginenthema", das ganz sicher auch Wirkungen im alltäglichen Miteinander zeigt. Viele der Zuhörerinnen äußerten die Notwendigkeit und den Wunsch, das Thema zu (einem) persönlichen und gemeinschaftlichen Langzeitthema zu machen. Nach dem anspruchsvollen und durchaus auch anstrengenden Nachmittag blieb erfreulicherweise etwas Zeit, die genutzt werden konnte für weitere Gespräche, für gemeinsames Trommeln, einen Spaziergang oder ein erholsames Nickerchen.

Jedes Bundesbeginentreffen versteht sich auch als Gelegenheit, dieses FrauenNetzwerk und das, was bisher miteinander geschaffen wurde, zu feiern: Beginenball ist angesagt, mit Musik und Tanz, gerne auch Verkleidung - mindestens aber fantasievollen Kopfbedeckungen. In diesem Jahr war die Planung etwas anders, wegen des von den Organisatorinnen vermuteten durchaus anstrengenden Themas, aber auch, um vielgeliebten, von manchen aber auch gefürchteten Ritualen den ewigen und notwendigen Wandel gegenüberzustellen. (Ver-)Kleidung und Behütung wurde nicht in Frage, aber völlig freigestellt und nach dem sehr leckeren, mediterran geprägten Büfett 50/50 (vegetarisch/fleischhaltig) durfte noch ein wenig weiter "konsumiert" werden. Die Berliner Kabarettistin Sigrid Grajek alias Coco Lorès präsentierte eine wunderbar komische, kluge und durchaus zum Thema "Generationen" passende Show. Danach die Disko, dem Thema und dem Durchschnittsalter der Teilnehmerinnen (und musikalischen Geschmack der Djanes Ulrike und Delia entsprechend) eindeutig eine Oldie-Disko, Schwerpunkt 70er- und 80er-Jahre, wir könnten auch retro sagen. Die Tanzfreude der Damen hielt sich (obwohl die Musik sehr gelobt wurde) in Grenzen - ein erheblicher Teil bevorzugte weitere kleine Gesprächsrunden von thematischer Vielfalt.

Der Abend bot auch noch die Möglichkeit etwas direkter politischer Aktion: Barbara Brosch hatte die Initiative ergriffen, anlässlich einer bevorstehenden Demonstration zum Thema Massentierhaltung ein "Beginentransparent" beizusteuern - dieses wurde während des Abends von einigen gestaltet - sehr schön und bunt und klar: Auch Glucken wollen Glück.

Am Sonntagmorgen luden Ute Hüfken vom Beginenhof Essen und Ulrike Janz zum "Kreisgespräch". Beim Treffen 2012 hatte Katharina Schmidt uns in diese sehr besondere Form der Kommunikation in der Gruppe eingeführt, die ihre Ursprünge in verschiedenen indigenen Kulturen hat, heute aber auch in westlich-buddhistischen Traditionen und in ganz anderen gesellschaftlichen Kontexten "geübt" wird. Die Intensität und Besonderheit dieser Erfahrung hatte uns sehr überzeugt, und wir haben das Kreisgespräch auch als Beginengespräch "ado/aptiert". Absolute Vertraulichkeit ist Teil der Methode - daher an dieser Stelle nur soviel: Es hat sich unbedingt gelohnt, dabei zu sein. Nach dem Kreisgespräch noch zwei weitere Kreise - die Abschlussrunde im mit sehr vielen Dankesworten und -sonnenblumen. Im großen Einklang wurde viel Begeisterung und Berührung deutlich - es war ein wunderbares Treffen! Ein letzter Kreistanz, mit dem die Spirale (ein wichtiges Beginensymbol) wieder nach außen geöffnet wurde. Es wurde sehr deutlich. Wir freuen uns schon jetzt aufs nächste Jahr, dem 13. Treffen zum 10-jährigen Jubiläum des Dachvereins - wieder in Haus Neuland.

Ich bedanke mich bei Annerose Sieck für die redaktionelle Bearbeitung dieser Textes - eine etwas erweiterte Version erscheint demnächst in Anneroses Buch "Weiber wirtschaften", in dem insgesamt Beginen ausführlich zu Wort kommen!

12. BUNDESWEITES BEGINENTREFFEN 2013

Freitag 23. - Sonntag 25.August 2013
zum Thema "Generationen - Beginen heute: Leben miteinander"
im Haus Neuland, Beginenhof Bielefeld
Anmeldung bis zum 27.7.2013





Eine Rückschau von Ulrike Janz:

Worte verbinden im gemeinsamen Tun:

11. BUNDESWEITES BEGINENTREFFEN 2012


Wie immer am letzen Wochenende im August, und wie schon mehrmals im Haus Neuland in Bielefeld, traf sich die "neue Beginenbewegung" zum jährlichen Treffen. Schönes Wetter und ein sehr angenehmer Tagungsort sowie die wunderbare Dekoration der Bielefelder Beginen - ungezählte strahlende Sonnenblumen und eine wunderschön gestaltete "Mitte" im großen Saal hießen uns willkommen.

Alles begann - auch das bereits Tradition - mit dem Markt der Möglichkeiten,

BBT-2012-Markt auf dem Beginenhöfe und -projekte sich und ihre vielfältigen Ideen und Produkte präsentierten. Eine Menge Bemerkenswertes kam da zusammen, besonders erwähnen will ich aber die Gemüsevielfalt aus dem Garten der Malgarten-Beginen - mit ihrer leckeren Wagenladung knüpften sie an das Thema des BBTs 2011 an - Stichworte: Nachhaltigkeit - Ökologie - Selbstversorgung, und boten auch gleich "eine gute Praxis" zum Thema 2012 - Kommunikation: Der neue Garten, so berichteten die "Malgärtnerinnen" Claudia und Barbara, führte nämlich auch zu ganz neuen Kommunikationsweisen mit Nachbarschaft und AnwohnerInnen. Gleich mitten ins Thema führten uns zum Auftakt auch

die Damen des Clownstheaters Nasenröte:

BBT 2012 - Clownstheater Wenn Streiten nur immer sooo komisch wäre! Susanne Schulz (Vorsitzende des Bundes der Frauenvereine in Bielefeld) überbrachte humorvolle und inhaltsreiche Grußworte und die sich anschließende Vorstellungsrunde lieferte wie immer einen guten ersten Einblick ins aktuelle Beginengeschehen - und offenbarte viel Interesse an und Neugier aufs Thema Kommunikation. Tenor: Wir könn(t)en es sicher noch viel besser!

Wie es aussehen kann, wenn wir es eben noch nicht so gut (miteinander) können, zeigte uns nach dem Abendimbiss das Duo Zickensalat (Irmtraud Ruder und Brigitte Fritz vom Förderverein Schwerter Beginenhöfe): (Fast) ohne Worte sehr beredt, streitbar-zickig, ein bisschen böse und echt witzig! Danach hatte dann Karin Nell den ersten ernsthaften Aufschlag zum Thema: Die Kunst des Streitens. Ein etwas ungemütlicher Perspektivwechsel. Vielleicht ein wenig "ungemütlich", weil ungewohnt, aber umso nützlicher war die- theoretisch und praktisch vermittelte - Einsicht, dass in einer Auseinandersetzung nicht nur "Schützerinnen/ Unterstützerinnen, sondern auch Widersacherinnen/ Herausforderinnen und (stille/"inaktive") Beobachterinnen eine Sache, ein Anliegen, einen Prozess fördern und voranbringen können. Welche mehr darüber wissen will: s. Dialogprozessmodell nach David Kantor, 1995. Wie anregend Karin Nells Ausführungen waren, zeigte sich beim anschließenden "gemütlichen Ausklang": (Streit)Ideen sprühten nur so! Samstag und Sonntag früh lud Barbara Brosch wieder zum Kreistanz ein, in diesem Jahr passend zum Thema: Verbunden sein - ohne Worte. Neben dem Tanz hatte auch das gemeinsame Singen wieder zwischendurch seinen Platz; Iris aus Bremen und Sigrid aus Bielefeld brachten uns dabei "in Schwung".

Der Samstag-Vormittag gehörte der jährlichen Mitfrauenversammlung des Dachverbandes - eine Gelegenheit, bei der auch die "Kunst des Streitens" nicht selten gefragt ist! Und es gelang: Die neue Satzung konnte endlich verabschiedet werden; Ulrike Janz, Irmtraud Ruder und Delia von Pflug wurden als Vorstandsfrauen wiedergewählt (Margit Schnorr kandidierte aus persönlichen Gründen nicht wieder, herzlichsten Dank an Margit für zwei sehr produktive Jahre wunderbarer Zusammenarbeit) und Christa Bernhardt aus Essen wurde neu in den Vorstand gewählt!

Am Samstagnachmittag gab es das 2. BeginenWeltCafé ( 1. BWT auf BBT 2010, Näheres zu dieser Großgruppenmethode s. www.worldcafe-europe.net, diesmal unter dem Motto: Gut, dass wir darüber geredet haben - "Gute Praxis" des Miteinander-Redens in Beginenhöfen/-initiativen. Es ging darum, voneinander zu erfahren, wie Miteinander gut gelingen kann: Nachahmung erwünscht. Das Ganze wurde wie bereits 2010 von mir (Ulrike Janz) moderiert. Danach brachten uns Martina, Sigrun und Sigrid von den Bielefelder Beginen in anderer Weise in Kommunikation: Mit Trommeln , vielen anderen Klanginstrumenten und mit schamanischem Ritual. Viel Miteinander mit wenigen Worten und umso mehr Energie(n). Begeisterung und Ausdauer waren so groß, dass alle Teilnehmerinnen direkt zum festlichen Büfett eilten und die Um-/Verkleidung für den traditionellen Beginen-Ball auf danach verschoben werden musste. Deutlich weniger, aber wieder sehr schöne Hüte gab es diesmal zu sehen, wunderbare Musik von Djane Martina zu hören und eine Menge Tanzlust zu erleben - viel und hoffentlich gut geredet wurde nichtsdestotrotz.
BBT 2012 - Beginenball

Am Sonntag Vormittag erwartete uns wieder eine (für die meisten) neue Weise der Kommunikation: Katharina Schmidt stellte uns das Kreisgespräch als sehr alte Form des Miteinander Redens in vielen Kulturen vor und wir hatten Gelegenheit, es unter ihrer Anleitung zu erproben - als "Spiralkreis" in dem immer nur 5-7 Frauen gleichzeitig im Gespräch sind und doch nach und nach ganz viele mitmachen können. Eine intensive, beindruckende Erfahrung und eine Methode, die sicher in Beginenkreisen "wurzeln" wird. Den Abschluss fand das sehr gehaltvolle, gelungene Treffen in einem letzen Kreis(-tanz mit) Barbara.

Vorbereitet wurde dieses BBT vom Vorstand des Dachverbandes in Zusammenarbeit mit den Bielefelder Beginen; Ulrike Friebel (Beginenhof Essen) gestaltete den Programmflyer


Dank an alle, die mitgewirkt und mitgemacht haben.

2012

Das 11. Bundesbeginentreffen findet vom Freitag, 24.08 - Sonntag, 26.08.2012 statt. Wieder einmal treffen wir uns im Haus Neuland in Bielefeld. Vorbereitet wird das Treffen in Kooperation vom Vorstand des Dachverbandes mit Beginen aus den Beginenhöfen Bielefeld und Essen.

 
Programm
Freitag, 24. August 2012
14.00 UhrAnreise/Stehkaffee
15.00 UhrMarkt der Möglichkeiten mit Clownstheater Nasenröte
15.30 Uhr Begin(n)en gleich mit verbindenden Worten
Grußwort Susanne Schulz, Vorsitzende des Bundes der Frauenvereine Bielefeld & Vorstellungsrunde
18.30 UhrKleines Abendbüfett
19.30 UhrZickensalat
19.40 UhrDie Kunst des Streitens. Ein etwas ungemütlicher Perspektivwechsel mit Karin Nell, Düsseldorf, Dipl. Päd.,
Arbeitsschwerpunkte: Lebenslanges Lernen, Kulturarbeit von und mit Menschen im nachberuflichen Leben.
Gemütlicher Ausklang

Samstag, 25. August 2012
07.45 Uhr Tanzen mit Barbara Brosch: Verbunden Sein - ohne Worte
08.30 UhrFrühstück
09.30 UhrMitfrauenversammlung des Dachverbandes
13.00 Uhr Mittagessen
14.30 Uhr Kaffee und Kuchen
15.00 Uhr BeginenWeltCafé II *
Gut, dass/wie wir drüber geredet haben! "Gute Praxis" des Miteinander-Redens in Beginenhöfen/-initiativen
Input und Moderation: Ulrike Janz, Beginenhof Dortmund

* BeginenWeltCafé I fand auf dem BBT 2010 statt
Zwischendurch Gesänge mit Iris und Sigrid
17.15 Uhr Frauen- Kommunikation und die neue Kraft
Workshop mit kreativen, spirituellen und schamanischen Kommunikationswerkzeugen
Martina Buhl, Sigrun Hohlfeld, Sigrid Theabalda (Beginenhof Bielefeld)

19.30 UhrFestliches Beginenbüfett
20:30 UhrBeginenball: Kommunikaos
Sonntag, 26. August 2012
07.45 UhrGemeinsam tanzen mit Barbara Brosch
09.00 Uhr Frühstück
10.00 UhrKreisgespräche - im Kreis sitzen, sich Geschichten erzählen, zuhören, berührt sein, sich zeigen - gibt es in vielen Kulturen und sie haben eine lange Tradition. In den Peacemaker-Gemeinschaften werden sie als spirituelle Praxis geübt. Es geht im Kern darum, von unserem eigenen Ort zu sprechen und zuzuhören. Was das genau bedeuten kann, entfaltet sich, wenn diese respektvolle, nicht hierarchische Form des Redens gemeinsam geübt wird, im Sprechen und Hören persönliche Erwartungen bemerkt und losgelassen werden und wir unsere Aufmerksamkeit ganz auf das ausrichten, was geschieht. Die Weisheit des Kreises zeigt sich im Zusammenspiel unserer Unterschiedlichkeiten, Uneinigkeiten und gegensätzliche Einschätzungen führen nicht so schnell zu Polarisierungen und dem Gefühl des abgetrennt seins.
Katharina Schmidt wird uns diese Art des Sprechens vorstellen, und wir werden zusammen verschiedene Formen ausprobieren.
12.45UhrAbschlusskreis mit Barbara Brosch
13.00 UhrMittagessen und Ausklang

Organisatorisches
Tagungsort: Haus Neuland
Senner Hellweg 493
33689 Bielefeld
Fon 0 52 05 / 91 26-0 (Zentrale)
Fax 0 52 05 / 91 26-20
www.haus-neuland.de
 Auf Anfrage besteht für Rollstuhlfahrerinnen die Möglichkeit eines Bustransfers Bielefeld HBF Haus Neuland. Preise bitte erfragen!
Anmeldung:Irmtraud Ruder
Beginenhof Schwerte
Kiebitzweg 2
58239 Schwerte
Tel.: 02304/252934
e-Mail: kontakt(at)dachverband-der-beginen.de
Anmeldeschluß:31.07.2012
Kommmunichaos






2011

Das 10. Bundesbeginentreffen stand unter dem Motto "Beginen Natur Nachhaltigkeit", Untertitel: "Suffizienz weniger ist mehr ". Vorbereitet und durchgeführt wurde es von den Bremer Beginen.
Die Presseerklärung gibt einen sehr guten Eindruck von dem spannenden Treffen.

2010

Das neunte Bundesbeginentreffen richteten der Dachverband und die Beginenhöfe Bielefeld, Dortmund, Essen, Schwerte und Unna aus.
Thema war:
"Welche Werte leben wir?"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − Autonomie und Affidamento, Nächstenliebe und Menschenrechte
  • − Welche Werte haben wir?
  • − Welche historische Entwicklung haben sie?
  • − Was sind sie für uns:
       utopische Überforderung oder Leitfäden für das Leben im Beginenhof?
  • − Im BeginenWeltCafé: Welchen Mehr-Wert schaffen wir im Beginenhof?
  • − Welche Werte wollen wir leben als Frauen, die dem Beginengedanken nahe stehen?


2009

Das achte Bundesbeginentreffen organisierten die Essener "Beginen im Pott e.V. - Frauenkultur an der Ruhr" in Bielefeld. Thema war: "Neuland betreten - Visionen und Rituale".

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − historischer Hin-Blick auf unsere Mütter
  • − Rituale als stärkende Kraft für Gemeinschaften
  • − Qi Gong
  • − meditative Tänze


2008

Das siebente Bundesbeginentreffen wurde unter der Organisation des Dortmunder Beginenhofes e.V. und Beteiligung der Beginenhöfe Schwerte und Unna in Dortmund durchgeführt. Thema war: "Beginen gestern und heute: Visionen und Wirklichkeit"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − "Beginen - Mittelalter und Gegenwart"
  • − Visionen und Realitäten
  • − historische Beginenforschung vor Ort
  • − Beginenreisen
  • − Kommunikation und Konflikte im Beginenhof heute
  • − Beginen in der Kulturhauptstadt 2010


2007

Das sechste Bundesbeginentreffen richteten die Bielefelder Beginenhöfe e.V. aus. Thema war: "Das Geschenk der Sprache oder wie weibliche Freiheit entsteht"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − "Fülle und Freiheit in der Welt der Gabe"
  • − Konflikte als Herausforderung auf dem gemeinsamen Weg
  • − der "Alltags"-Sprache auf der Spur"
  • − erste Projektidee einer möglichen Teilnahme bei "Kulturhauptstadt Essen 2010"


2006

Das fünfte Bundesbeginentreffen richtete der Verein Bielefelder Beginenhöfe e.V. aus. Thema war: "mille monetas, oder...wie weibliche Freiheit entsteht"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − Geld
  • − Regionalwährung
  • − Grundeinkommen
  • − Mietshäusersyndikat Freiburg
  • − Dachgenossenschaft Beginen


2005

Das vierte Bundesbeginentreffen richteten die Frauen vom Verein Bielefelder Beginenhöfe e.V. aus. Veranstalter ist zum ersten Mal der "Dachverband der Beginen e.V.", der auch die weiteren Treffen veranstaltet. Erste Mitfrauenversammlung des 2004 gegründeten Dachverbandes der Beginen e.V. . Tagungsort wird für dieses und die nächsten Treffen Bielefeld Sennestadt. Thema war:"avanti donne - affidamento, oder: wie weibliche Freiheit entsteht-"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − was bedeutet "sich aufeinander beziehen?" für uns heute?
  • − Finanzierungsmodell Dachgenossenschaft
Es kommt als sich jährlich wiederholende Veranstaltung der "Markt der Möglichkeiten" hinzu.

2004

Das dritte Bundesbeginentreffen war das letzte auf dem Beginenhof in Tännich. Thema war: "Unsere Wege und Windungen"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − Vernetzungstreffen für Frauen, die sich für das moderne Beginenleben interessieren.
  • − Erarbeitung der Satzung des Dachverbandes


2003

Das zweite Treffen wurde schon "Bundesbeginentreffen" genannt. Es fand Ende August auf dem Beginenhof in Tännich statt. Thema war: "Mehr als nur gemeinsam".

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − das letzte Augustwochenende im Jahr wird für das jährliche Treffen festgelegt
  • − Ansicht von Geldkreisläufen
  • − verschieden und zufrieden
Von Vertreterinnen der Vereine, Gruppen und Einzelfrauen wird die Gründung eines Dachverbandes vorbereitet, der dann im März 2004 in Kassel gegründet wurde. Zum ersten Mal wird ein Beginenball, der sich jedes Jahr wiederholen wird, prunkvoll gefeiert.

2002

Zum ersten "Beginentreffen" im Jahre 2002, 23. - 25. August, ging die Initiative und Einladung von den Frauen des "Beginenhof Lieselotte" in Tännich, Thüringen aus. Thema war: "Sind wir von gestern oder morgen?"

Aus dem Inhalt der Veranstaltungen:
  • − Ausführlicher Informations-und Gedankenaustausch bestehender und
  •    gedachter Beginenhöfe, -projekte und -gruppen.
  • − Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • − Grundsätze des Zusammenlebens
  • − Finanzierung
  • − Öffentlichkeitsarbeit
  • − Ressourcen-Bündelung und Zusammenarbeit
  • − Beginen-Netzwerk






zuletzt aktualisiert: Dezember 2015

Seitenanfang